Vereinsgeschichte

Wappen_6Kleinst_eV_hellblau

Gegründet wurde der TTC Blau-Weiss Siegburg am 28.09.1930. Im Jahre 1939 wurde der Tischtennisverein Viktoria Siegburg gegründet. Im Jahre 1958 wurden die beiden Vereine zum heutigen TTC Blau-Weiss Viktoria Siegburg fusioniert.

01Gründung_BW

Die Vereinsgründer. Karl Leo hält eine Fahne mit der Beschriftung “Erster Siegburger Tischtennisclub Blau-Weiss”. Hinter der Fahne steht Oskar Brodesser. Weitere Gründungsmitglieder: Fritz Franken, Hans Schönenberg, Karl Hirth und Karl Brodesser.

02Gründung_Viktoria

Die ersten Mitglieder von TTC Victoria Siegburg. Die ersten Jahre wurde Viktoria mit “c” geschrieben, dann wurde der Name (auf Druck der Nazis) geändert. Von links: Theo Lenz, Karl-Heinz Wenigmann, unbekannt (hinten), Fritz Wolber (vorne), Armin Schäfer, ? Emons (vorne), unbekannt (hinten), Theo Linden, Josef Half, ? Büchel.

Im Jahre 1930 waren es wenige junge Männer (Lehrlinge) und deren Freundinnen, die den Verein gründeten. Fehlendes Geld und fehlende Spiellokale machten viele Probleme in der Anfangszeit. Trotzdem stiegen die Mitgliedszahlen schnell an, schließlich gab es damals nicht viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Eine kurze Zeit war das bekannte Haus “Auf der Arken” in der Mühlengasse mit einem kleinen Raum und einem Tisch das Spiellokal des Vereins. Der Verein hatte in frühen Zeiten bereits einige weibliche Mitglieder, die auch ihren eigenen Trainingsabend hatten.
Es folgten weitere Spiellokale wie die Schützenburg (wo heute das Rathaus steht), wo Mitte der 30er Jahre auch außerhalb der Trainingszeiten die Tischtennisplatten an Tischtennisbegeisterte vermietet wurden. Der Spielbetrieb wurde von einem arbeitslosen Clubmitglied überwacht.

03Mannschaftsbild2
04_1963 Kinderdorf

Dieses Bild wurde 1961 (noch vor dem Mauerbau) aufgenommen und zeigt eine Mannschaft von TTC BW Viktoria zusammen mit einer Mannschaft von Lokomotive Magdeburg. Aufgenommen am Gymnasium in der Aleestraße. Hintere Reihe von links: Wolber, ein Magdeburger, Lenz, Walterscheid, ...
Der TTC führte damals viele Freundschaftsspiele durch, es wurden dabei stets Vereinswimpel ausgetauscht.

Ab 1936 sank die Anzahl der männlichen Vereinsmitglieder, da viele zum Wehrdienst einberufen wurden.
Der Spielbetrieb wurde zum Kriegsende hin zwar eingestellt, aber der Verein hat sich nicht aufgelöst. Mit dem noch vorhandenen Material wurde das Training Ende 1945 im Lindenhof (ehemaliges Michelshaus) wieder aufgenommen. Bald spielte man wieder mit zwei Herren- und einer Damenmannschaft.
Der Verein organisierte kurz nach dem Krieg ein großes Fest mit bekannter Tanzkapelle im Lindenhof, an dem auch viele Menschen der Siegburger Bevölkerung teilnahmen.
Danach hatte der Verein einen regen Zuwachs an Vereinsmitgliedern. Der Verein erhielt Anfang 1946 vom Verband den Auftrag den Sieg-Kreis zu aktivieren und aufzubauen. Dies wurde durch viele Veranstaltungen im ganzen Sieg-Kreis durchgeführt. Hierzu wurden die vereinseigenen TT-Platten auf LKW´s verladen und in Schulen und Gaststätten gebracht, wo Schaukämpfe vorgeführt wurden. Darauf entstanden in kurzer Zeit einige TT-Vereine im Sieg-Kreis.
In dem damals eingeführten Liegensystem spiele der TTC Blau-Weiss Siegburg aufgrund seiner Spielstärke in der Oberliga.
Es gab viele überregionale Freundschaften mit anderen Vereinen (aus Westfalen und dem Ruhrgebiet).

1949 spielte die erste Herrenmannschaft (im Zeichensaal des Jungengymnasiums) in der Landesliga.
1950 wechselte der Verein in den Jägerhof in die Aulgasse. Es folgten weitere Wechsel der Spiellokale, 1952 wurde ein eigener Raum im Keller des Gasthaus “zur Sonne” in der Waldstraße gebaut, wo bis 1954 gespielt wurde.
1952 richtete der Verein die westdeutschen Meisterschaften aus.
1954 wechselte man zurück in den Lindenhof. In diesem Jahr wurden auch erstmalig zwei Turniere durchgeführt (Einzel und 2er-Mannschaften). Diese Turniere wurden bis 1964 durchgeführt.
1956 bekam der Verein eine richtige Trainingshalle im Mädchengymnasium in Siegburg.
1958 wurden Blau-Weiss Siegburg und Viktoria Siegburg zum heutigen Verein fusioniert.
1964 gab es einen internationalen Leckerbissen in Siegburg: Der Verein richtete das Länderspiel Deutschland gegen Schweden aus.

Im Jahre 1954 fuhr man vom TTC Blau-Weiß Siegburg in die Schweiz nach Bern.
 
Siehe rechtes Bild, mit den folgenden Personen von links beginnend: Helmut Büchel, Karl-Heinz Wiesgen, Walther Kampmann, Theo Linden, Wolfgang Hundhausen, Wolfgang Gerke und Fritz Wolber.
 
Man spielte gegen einen dortigen TTC aus Bern. Gegen die 2. Mannschaft gewannen die Siegburger mit 10:0 und gegen die 1. Mannschaft mit 11:5.
Man besuchte 3 Spiele der Fußball Weltmeisterschaft in Bern und Basel und auch die Deutsche Nationalmannschaft in Spiez am Comer See. In Bern sah man Uruguay - Tschechoslowakei 2:0, Türkei - Deutschland 1:4 und in Basel Ungarn - Deutschland 8:3.

18_Wiesgen WM 1954
15_40er Jubiläum

Feier zum 40-jährigen Vereinsbestehen im Jahre 1970 im Siegburger Kolpinghaus. Von links hinten um den Tisch: Clara Becker, Gerda Lenz, Theo Lenz, Friedrich Stormberg, Peter Bütt, Josef Nölle, Maria Nölle und Irmgard Abromeit.

17_1_Mannschaft_BW_1965
05Siegerehrung

Großer Preis von Siegburg (ca. 1965). Der Essener Spieler Solka (Mitte) hat vom Siegburger Bürgermeister (links) den Siegerpokal erhalten. Ganz rechts: Wolfgang Seiff vom ausrichtenden Verein.

1. Mannschaft im Jahr 1964: K.-H. Wiesgen, W. Gehrke, G. Walterscheid, W. Ost, F. Larisch, W. Kampmann, F. Wolber

1965 wurde nach vorherigem Abstieg mit gekauften Spielern der Versuch unternommen, wieder in die Landesliga aufzusteigen. Dies funktionierte, führte aber zu internen Schwierigkeiten. Seitdem verzichtet der TTC BW Viktoria Siegburg auf den Zukauf von Spielern. Im Folgejahr stieg der Verein wieder in die Bezirksliga ab.
1977 wechselte der Club in die Turnhalle des neu gebauten Schulzentrums Neuenhof an der Zeitstraße.
1979 wechselte der Verein in die Turnhalle am Deichhaus (Wilhelm-Ostwald-Straße), wo heute noch gespielt wird.
Im Jubiläumsjahr des 50-jährigen Bestehens hat der Verein 1980 das Bundesligameisterschaftsspiel Borussia Düsseldorf gegen Grün-Weiss Hamm ausgerichtet.
Das 50 - jährige Bestehen wurde im Saal des “Frankfurter Hofs”, Deichhaus, mit vielen Mitgliedern und Gästen in würdigem Rahmen gefeiert. Die Laudatio hielt Karl Leo, einer der Vereinsgründer.
Von 1973 bis in die 90er Jahre hat der Verein unzählige Karnevalsveranstaltungen durchgeführt.

06Lenz_brunken_seiff_wiesgen_1980 07ramond_laukens_stinner_1980

Der Vorstand bei der Arbeit am 13.08.1980
linkes Bild: Theo Lenz (Kassierer), Dieter Brunken (Beisitzer), Wolfgang Seiff (1. Vorsitzender), Karl-Heinz Wiesgen (2. Vorsitzender)
rechtes Bild: Ingrid Ramon (Damenwartin), Hans Laukens (Jugendwart), Günter Stinner (Sportwart)

Viele Personen haben im Laufe der Jahre einiges für den Verein getan. Drei sollten herausgestellt werden. Wolfgang Seiff, Theo Lenz und Friedrich Stormberg haben für den Verein sehr viel geleistet. Der Ehrenvorsitzende Wolfgang Seiff war viele Jahre Vereinsvorsitzender und hat sich für zahlreiche Aktivitäten stark gemacht. Das Ehrenmitglied Theo Lenz (2014 verstorben) gehört zu den Gründern von Viktoria Siegburg, er war jahrzehntelang Sportwart/Jugendwart/Kassenwart und hatte sich stets um die Vereinsjugend gekümmert. Das Ehrenmitglied Friedrich Stormberg (2014 verstorben) hat nicht nur in unserem Verein viele Vorstandsämter bekleidet, sondern auch auf Kreisebene.

12Mannschaftsbild3
08Kinderbescherung_weihnachtsfeier_1980

Der Weihnachtsmann und Wolfgang Seiff bei der Kinderbescherung. Weihnachtsfeier 18.12.1980

Spiel gegen Neunkirchen in der Aufbauklasse 1996 mit den Siegburger Spielern Fritz Wolber, Werner Keßler (hinten links), Theo Lenz und Wolfgang Heimann.

09Einlasskarte
10Karneval 82_1
11Karneval 82_heimann_seiff_brunken

Kostümball des TTC. Oben verleiht Wolfgang Seiff dem Siegburger Prinzen einen Karnevalsorden.

Links: Wolfgang Seiff zwischen den Spielerfrauen Fr. Heimann und Fr. Brunken

14Essen

Großes Geburtstagsbuffet bei Theo Lenz (ca. 1987). Das Bild zeigt Wolfgang Seiff, Hans Laukens, Wolfgang Heimann und Jochen Schmidt.

Rechts ein Artikel aus dem 116 Seiten umfassenden Jubiläumsbuch “75 Jahre WTTV” (von 2006). Bei den ältesten Vereinen im WTTV ist der TTC Blau- Weiß Viktoria Siegburg neben dem 1. TTC Münster von 1928, dem ESV Blau-Rot Bonn, dem TTV Weiß-Rot-Weiß Kleve und dem 1. TTC Heiligenhaus aufgeführt (Seite 21).

16_Vorstand_2005

Oben: Ein Bild mit vielen unserer Vorstandsmitgliedern. Aufgenommen am Tage unserer Feier zum 75-jährigen Vereinsjubiläum im Jahr 2005.
Vordere 6er-Reihe von links nach rechts: Günter Stinner (Beisitzer), Martin Oberndörfer (Pressewart), Wolfgang Heimann (kurzzeitig 2. Vorsitzender), Theo Lenz (Kassenwart), Alfred Rottländer (Geschäftsführer, später 1. Vorsitzender) und Karl-Heinz Wiesgen (2. Vorsitzender). Hintere Reihe: Konrad Roth (1. Vorsitzender), Wolfgang Seiff (Kassenwart, Ehrenvorsitzender), Peter Hermeling (Sportwart) und Hans Laukens (Beisitzer).

13_1995 Vereinsmeisterschaft

Weihnachtsturnier im Jahr 1995. Eine Vereinsmeisterschaft kurz vor Weihnachten kombiniert mit einem China-Buffet. Diese Veranstaltung wurde über mehrere Jahre in den 90ern durchgeführt. Das Bild zeigt links Jochen Schmidt; Rechts: Konrad Roth, Theo Lenz und Shing Po Leung.

75JahreWTTV